Buchempfehlungen

Auf dem Markt gibt es inzwischen eine unüberschaubare Zahl an Selbsthilfebüchern, wenige sind gut und zur Selbsthilfe wirklich geeignet. Hier einige Vorschläge:

Die zehn Gesichter der Angst, Morschitzky/Sator, dtv-Verlag

die-zehn-gesichter-der-angstAngststörungen treten in den verschiedensten Formen auf, im ersten Teil des Buches werden diese aufgeführt. Es wird erklärt in welchen Situationen Angst sogar wichtig sein kann und dass Angst einen natürlichen Bestandteil unseres Gefühlslebens darstellt. Es wird beschrieben, welche körperlichen Symptome mit der Angst einhergehen und was dabei im Gehirn passiert. Mehrere Aspekte der Angst werden ausgeführt: die übermäßige Angst als Signal, dass im Leben etwas nicht gut läuft, Angst durch Stress, Angst vor Veränderung usw. Im zweiten Teil werden Übungen und Möglichkeiten zur Überwindung der Angst angeboten. Aus meiner Praxis weiß ich, dass viele Ärzte ihren Patienten wenig Information zur jeweiligen Störung geben, vielleicht weil sie glauben, dass der Patient dadurch verunsichert wird oder auch einfach aus Zeitnot. Oft ist Information aber entlastend, ein klares Bild entsteht, das eigene Verhalten scheint nicht mehr „verrückt“, Gegenmaßnahmen können getroffen werden.

Von der Freude den Selbstwert zu stärken, F. Potreck-Rose, Klett-Verlag

von-der-freude-den-selbstwert-zu-staerkenHinter den meisten psychischen Problemen steht ein schlechter Selbstwert. Dieses Buch ist ein richtiges Arbeitsbuch, das sie Kapitel für Kapitel zu einem besseren Selbstwert führen möchte. Jedes Kapitel bietet ihnen Übungen zum jeweiligen Thema an, um neue Erkenntnisse gleich zu trainieren. Geradezu liebevoll zeigt Ihnen Potreck-Rose ihre persönlichen Stärken auf und hilft Ihnen Schwächen zu akzeptieren.

Balance für Körper und Seele, Louise Hay, Allegria-Verlag

balance-fuer-koerper-und-seeleAuch dieses Buch kann als Arbeitsbuch genutzt werden, es bietet Platz eigene Wünsche und Ziele zu formulieren und einzutragen. Das Aufschreiben der eigenen Gedanken ist ein sinnvoller Schritt um sich selbst auf dem Weg aus dem schlechten Gefühl zu begleiten. Gedanken können immer wieder nachgelesen werden, Fortschritte gemessen werden. Louise Hay arbeitet mit positiven Affirmationen. „Meine neuen guten Gedanken schaffen meine neue gute Zukunft.“ Aus dem destruktiven Satz: „Mir hilft gar nichts“ wird: „Ich treffe stets die richtigen Entscheidungen“.

Die folgenden Bücher sind für psychologisch Interessierte wertvoll:

Grundformen der Angst, Fritz Riemann, Reinhardt-Verlag

grundformen-der-angst Erkenne Dich selbst-und andere. Viele Kollegen Riemanns belächelten das 1961 erstmals erschienene Werk, da Riemann weitgehend auf Fachbegriffe oder Kategorisierung verzichtete. Dafür hat er ein gut lesbares hochinteressantes Buch geschaffen, das bis heute (38. Auflage) nichts an Stimmigkeit eingebüßt hat. Riemann teilt Menschen nicht nach der Frage ein: Wie ist er? Er fragt: Wovor hat er Angst? Er beschreibt die schizoide, depressive, zwanghafte und hysterische Persönlichkeit in allen ihren Lebensbereichen. Er unterlegt seine Ausführungen immer wieder mit Fallbeispielen, was das Verständnis vereinfacht. Da der Mensch schwer festzulegen ist, finden Sie sich (Ihre Frau, Ihren Mann, Ihre Schwiegermutter…) sicher unter mehr als einem Persönlichkeitstypus wieder.

Anleitung zum Unglücklichsein, Paul Watzlawick, Piper-Verlag

anleitung-zum-ungluecklichseinKleinformatig und nur 130 Seiten stark zeigt uns Watzlawick mit einem Augenzwinkern unsere Macken auf. Er verwendet in dem Buch oft die Redewendung:“Und die besonders Begabten unter Euch….“, und er meint damit die Menschen, die sich das Leben besonders schwer machen. Das Buch dient beiden Seiten, der Information und der Unterhaltung.

Die folgenden Bücher sind Empfehlungen für spirituelle Menschen oder solche, die insgeheim ihre spirituelle Anteile vermissen. Es ist nicht wichtig, ob Sie an Gott, Allah, Buddha oder an nichts dergleichen glauben. Jeder Mensch ist spirituell und intuitiv, das ist unser Wesen. Auch wenn unsere schnelllebige, leistungsorientierte Gesellschaft versucht, uns immer weiter davon zu entfernen.

Verlorene Geheimnisse des Betens, Gregg Braden

verlorene-geheimnisse-des-betens Gregg Braden ist Geologe, war NASA-Wissenschaftler und hat sich seit vielen Jahren dem Thema des Neuen Bewusstseins verschrieben. Auf vielen Reisen hat er heilige Orte aufgesucht und alte Schriften studiert. Das Buch gibt die Möglichkeit eigene Denkweisen zu hinterfragen. Nicht die Hände zu falten und zu bitten, sondern den Wunsch zu visualisieren, zu fühlen. Aus dem Schmerz Weisheit werden zu lassen. Die Macht der eigenen Gedanken entdecken und nutzen. Viele Wünsche und Ziele in unserem Leben gehen wir erst gar nicht an, weil wir denken, dass wir es doch nicht schaffen können. Aber vielleicht ist das nur unsere „verrückte“ Idee der eigenen Beschränktheit.

Weisheit der Wechseljahre, Christiane Northrup

Wechseljahr WeisheitenChristiane Northrup ist Gynäkologin und schreibt ihre fachärztliche, berufliche und persönliche Erfahrung mit gesundem Menschenverstand nieder. Dieses Buch ist ein „Muss“ für Frauen in den Wechseljahren. Man hat das Gefühl, dass die Autorin ihr Wissen im altruistischen Sinne weitergibt. So wie früher die ältere, weise Frau, der jüngeren Frau ihre Erfahrungsschätze offenbart. Dabei spricht sie über körperliche Veränderungen, aber auch über die mentale Veränderung in der Zeit. Die Wechseljahre nicht als Schlag des Schicksals zu deuten, sondern als eine Chance, das Leben noch einmal grundlegend neu zu entdecken. Unter reiferen Bedingungen.

 

Krankheit als Symbol, Rüdiger Dahlke

Krankheit alsDiesem Buch liegt der ganzheitliche Ansatz zugrunde, dass hinter jedem körperlichen Symptom ein gedanklicher Konflikt liegt. Bewusst oder unbewusst. Sie können das Buch wie ein Lexikon benutzen, ein körperliches Symptom nachschlagen und den gedanklichen Aspekt dazu finden. Spüren Sie nach, gehen Sie in Ressonanz mit der Erklärung? Wir sind nur zu sehr geneigt, unliebsame Konflikte in den Körper zu verschieben. Dieses Buch hat einen festen Platz auf meinem Schreibtisch.

 

Energy-EFT, Silvia Hartmann

Energy EFTEs gibt wohl niemanden, der EFT so kreativ einsetzt wie Dr. Silvia Hartmann. Dieses Buch gibt Ihnen Vorschläge und Ansätze mit denen Sie selbständig an Ihrem Problem arbeiten können. EFT funktioniert besonders gut, wenn Sie Ihr Problem/Gefühl präzise benennen können. Dazu bietet dieses Buch eine gute Hilfe. Fälle aus der Praxis machen die Vorgänge leichter verständlich. Auch die verschiedenen „Spielarten“ des EFT stellt Hartmann hier vor.

 

Das neue Positiv-EFT, Silvia Hartmann

Positives Energy EFTDieses schmale, kompakte Buch konzentriert mehr auf den Aufbau von positiven Gefühlen, als um das Loslassen von negativen Gefühlen. Hartmann stellt z.B. die Frage: „Wonach sehnen Sie sich, wonach hungern Sie?“ Natürlich hungern wir alle nach Befriedigung unserer Bedürfnisse (nicht irgendwelche Wünsche) und …. nach guten Gefühlen! Für EFT-Anfänger würde ich eher das umfangreichere Energy-EFT empfehlen, weil es mehr Erklärungen bietet. Für EFT-Kenner ist das kompakte Büchlein eine echte Bereicherung.

 

Von der großen Verwandlung, Rüdiger Dahlke

VerwandlungDas ist wohl das persönlichste Buch von Viel-Schreiber Rüdiger Dahlke. Er spricht hier sehr offen über seine persönlichen Erfahrungen mit den Sterbefällen innerhalb Familie und Freundeskreis. Sein umfangreiches Wissen der alten Kulturen, Religionen und Weisheitslehren haben tiefen Eindruck auf meine Vorstellung von Tod und Sterben gemacht. Und zwar in absolut positiven Sinn. Wir brauchen den Tod nicht fürchten, da es „nur“ eine große Verwandlung ist. Ein Buch, das unsere althergebrachten Überzeugungen zu dem Thema auf die Probe stellt.

 

Feuer im Herzen, Deepak Chopra

Deepak FeuerDeepak Chopra ist indischer Arzt und Therapeut. Seine Bücher finden Sie in jeder größeren Buchhandlung. „Feuer im Herzen“ ist kein Sachbuch, es ist die Geschichte von einem heranwachsenden Jungen, der seinen Meister findet. Ich möchte gar nicht mehr verraten, es liest sich flüssig und einfühlsam, fast liebevoll. Als ich es vor einigen Jahren las, klappte ich die letzte Seite zu und hatte das dringende Bedürfnis, etwas in Angriff nehmen zu müssen. Unser Leben und Lebenszeit sind zu kostbar, um uns zu ärgern, zu schämen, in Ängsten zu versinken oder vor dem TV zu vergammeln!