Das liebe Kind der narzisstischen Eltern

erstellt am: 30.04.2019 | Kategorie(n): Allgemein, ARTIKEL

Jedes kleine Kind ist mit seinen Eltern in bedingungsloser Liebe und Vertrauen verbunden und es möchte, dass es Vater und Mutter gut geht. Hier bereits entsteht ein Verhaltensmuster, dass eine eigene Dynamik entwickelt und unbewusst ins erwachsene Leben getragen wird. Die Abhängigkeit und die Liebe des Kindes werden vom Übeltäter schamlos ausgenutzt und die installierten Bedürfniserfüllungsprogramme rücksichtslos eingefordert.

Erkenntnisse über die Kindheit

Viele liebe, erwachsene Kinder wundern sich, dass sie schon seit der Kindheit mit Ängsten, Unsicherheiten und Zweifeln leben müssen. Sie beschreiben ihre Kindheit als ganz ok, können weder Gewalterleben oder Missbrauch angeben. Wenn man sich die andere Seite ansieht, nämlich alles das, was sie nicht bekommen haben, wird das Bild deutlicher. Hier entsteht eine Mangelliste:

  • kaum körperliche Nähe und Wärme
  • keine Wahrnehmung der kindlichen Bedürfnisse, z.B. Spott statt Trost
  • kein Interesse an der Befindlichkeit des Kindes
  • keine spürbare Zuneigung, Liebe und Vertrauen zum Kind
  • Negierung der Gefühle des Kindes, die Unfähigkeit des narzisstischen Elternteils, sich in das Kind einzufühlen
  • keine Akzeptanz des Kindes als eigenständige Persönlichkeit
  • Hilfe, Unterstützung, Bestärkung werden nicht geleistet

Dieser Mangel kann den Grad einer emotionalen Verwahrlosung erreichen. Viele dieser Kinder spüren in sich eine große Einsamkeit und Leere. Der/die Narzisstin kann sehr schwer in die Verantwortung für einen anderen Menschen gehen, da müsste er/sie sich ja mit jemand anderen befassen, als sich selbst. Für ein kleines Kind eine harte Realität mit vielen Konsequenzen.

Während die Umwelt in geradezu naiver Weise den Narzissten bewundert, die Narzisstin wird oft ausgiebig bemitleidet,(Bewunderung und Mitleid sind hier ein und dasselbe. Das klingt pathologisch und es ist pathologisch) zeigen sich im Familienleben die Schattenseiten. Mir ist kein Narzisst/in bekannt, dem es gut geht. Und hier kommt das liebe Kind und versucht mit seinen kindlichen Mitteln, den Vater bei Laune zu halten und die Mutter zu pflegen. In seiner viel zu früh auferlegten Pflicht überfordert sich das gute Kind und nimmt seelischen Schaden. Da es niemals Erfolg in seinem Bestreben hat, weil der narzisstische Elternteil nicht Therapie fähig ist, gerät es mehr und mehr unter Leistungsdruck. Diese Dynamik übernimmt das Kind ins erwachsene Leben.

Das liebe Kind investiert all seine Liebe und Kraft, seine Ich-Struktur möchte erfahren werden und wachsen. Stattdessen macht es die tägliche Erfahrung, dass jede seiner Bemühungen ins Leere läuft.

Das erwachsene, gute Kind bemüht sich weiter und weiter. Nicht nur um den narzisstischen Elternteil, sondern auch in anderen Beziehung und an der Arbeitsstelle fordert es von sich Höchstleistungen. Es hat gelernt zu Geben ohne Gegenleistung zu erwarten. Woher auch? Nicht selten gerät gerade dieses Kind in der Partnerschaft wieder an einen Narzissten/in, der diese Anlage ausnutzt.

Für alle lieben Kinder ist es an der Zeit zu erkennen, wo sich der Einsatz noch lohnt oder nur noch sinnlos ist. Die Wahrheit ist schwer zu akzeptieren, trotzdem gibt es Menschen, die es nicht möchten, dass es ihnen gut geht. Die dieses Lebensgefühl in sich nicht generieren können und es tatsächlich nicht wollen. Sie konsumieren lieber die guten Gefühle ihrer Kinder und anderer Mitmenschen. Das ist eine Entscheidung!! Jeder Mensch ist steht in seiner Verantwortung für sich und lebt seine getroffenen Entscheidungen. Wer lebenslang Menschen manipuliert und benutzt, darf sich nicht wundern, wenn er eines Tages alleine ist.

Allen lieben Kindern wünsche ich eine gesunde Erkenntnis um sich aus den destruktiven Verstrickungen lösen zu können, ohne Reue und Schuldgefühle, ohne kindliche “ja, aber”-Widerstände. Endlich auf das blicken zu können, was sie wirklich geleistet haben unter extremen Bedingungen. Die Wunden und die Erschöpfung heilen, die Selbstzweifel besänftigen, Mut fassen, sich selbst zu erfahren mit allen Facetten, die nie sein durften und feststellen, dass es zu keiner Zeit Sie waren, die des Lebens und der Liebe unfähig waren.

Kommentar verfassen

Liebe Frau Baumann,

wie wahr. Vielen Dank für diese Worte und Ihr Tun. So schmerzlich die Erkenntnis auch ist wenn der Schleier gelüftet wird und die Ent-/Täuschung wie eine Lawine über einen rollt, so ist es auch heilsam und gut, zu wissen, dass es vorbei geht und Neues beginnen kann. Dennoch ist es auch erschütternd zu sehen und zu fühlen, wie schwerwiegend solche Menschen andere schädigen. Ohne Reue und jegliches Gewissen. Mir wurde dieser Schweregrad erst vor einiger Zeit bewusst auf körperlicher, geistiger und seelischer Ebene. Jeden Tag weiter lernen und sich aus diesen alten Mustern befreien kostet Kraft, aber ist auf jeden Fall der bessere Weg, als den alten Weg weiter zu gehen. Die EFT-Videos sind dabei nach wie vor sehr hilfreich. Vielen Dank für diesen Artikel. Ich wünschen Ihnen und allen “Lieben Kindern” eine wunderschöne Frühlingszeit.

Jaideep Bettina

Liebe Bettina, das Erleben dieser Kinder ist derart vielschichtig und komplex, der Schaden oft profund. Ich verstehe, wenn Sie es als Lawine beschreiben. Das Verhalten des Narzissten geht oft an die Grenzen des Ertragbaren und er tut es – wie Sie sagen – ohne Reue und Gewissen, und vor allem ohne Bewusstsein.
Den Betroffenen möchte ich Verständnis vermitteln, weil sie es im Außen selten bekommen und natürlich Mut machen, das eigene Empfinden und Selbst zu entdecken und zu wagen. “Es darf mir gut gehen”, “ich bin ein wertvoller Mensch”.
Danke für Ihre mitfühlenden Grüße an all die lieben Kinder!
Liebe Grüße und lachenden Mut! Bettina

Schöner Beitrag. Kenne ich alles nur zu gut!

Ja, leider! Wünsche Ihnen dennoch die Entwicklung eines eigenen, positiven Lebensgefühls.
Auch, wenn es nicht leicht ist, ist es doch möglich! LG Bettina