Bewusstseinswandel Stand 2018

erstellt am: 27.09.2018 | Kategorie(n): Allgemein, ARTIKEL

Wir schreiten weiter fort im Bewusstseinswandel und die Geschwindigkeit erhöht sich permanent. 2018 ist ein unglaublich anstrengendes Jahr.

2012 schrieb ich den ersten Artikel zu diesem Thema, die Inhalte sind weiter gültig und machen sichtbar, was sich in diesen sechs Jahren verändert hat. Die Geschwindigkeit mit der sich unser Bewusstsein wandelt, erhöht sich permanent.

Für alle, die mit der Vorstellung der energetischen Einflüsse von außen Probleme haben, möchte ich Alexander Wagandt zitieren:

“Wenn du auf einem Stuhl im Garten sitzend das Gras betrachtest, wirst du es nicht wachsen sehen. Aber du weißt, dass es wächst.”

Die vermehrten Sonnenstürme  laden unsere Ionosphäre elektromagnetisch verstärkt auf. Was zu Folge hat, dass die Schumann-Frequenz steigt, sie wird seit den 50er Jahren gemessen und betrug über Jahrzehnte fast konstant 8,63 Hz. Wir -oder besser gesagt- unser Gehirn schwingt in dieser Frequenz. Die Zirbeldrüse nimmt die Schwingung auf und verteilt sie in unserem Körper. Jedes unserer Organe taktet in einer eigenen Frequenz. Der Anstieg der Schumann-Frequenz nimmt Einfluss auf unsere Psyche, Wahrnehmung und den Körper. Nachzulesen hier.

Wissenschaften wie die Biophysik und Quantenphysik erforschen diese Vorgänge.

Für viele ist das Jahr 2018 extrem herausfordernd, jeder einzelne empfindet das auf verschiedenen Bereichen. Ständig wechselnde körperliche Beschwerden sind ein großes Thema. Ebenso offenbaren sich psychische Symptome, die lange mit Anstrengung unterdrückt wurden. Nie hatte ich so viele Sitzungen wie von April bis September diesen Jahres.

Manche beschrieben ihren Zustand “wie im Schleudergang” oder “unter permanenter Hochspannung” oder sogar “wie im Fegefeuer.”

Ängste und Panik, traumatische Erfahrungen aus der Kindheit wurden aus dem Morast der Vergangenheit herauf geschwemmt. Die rasante Zunahme von neuen Sinneseindrücken stresst den Menschen, der sich wohl nach Anpassung bemüht, der Geschwindigkeit aber nicht folgen kann.

Eine interessante Beobachtung konnte ich hier -nicht nur bei Klientel- machen: Der Stress aus den neuen Wahrnehmungen ließ typisch depressive Symptome (Stimmungsabfall und Abtriebsminderung) zurücktreten, hervor traten Überreiztheit, unnatürliches Aufgedreht-Sein, vegetative Übererregung, starke Schwankungen der Stimmung, der Fall in Ärgerlichkeit und auch Aggression. Und daraus folgend Erschöpfungszustände und Konzentrationsunfähigkeit.

Diese Entwicklung wurde durch die lang anhaltende, große Hitze unterstützt. Der Kreislauf von den hohen Temperaturen stark belastet, der Schlaf schlecht und wenig erholsam, schwanden die körperlichen und mentalen Kräfte. Die Hitze und die Trockenheit zehrten die Menschen regelrecht aus. (Ich kenne kaum jemanden, der in diesem Jahr nicht unter Schlafstörungen litt)

Das Wetter unterstützt instabile Empfindungen durch Unterwetter und Naturkatastrophen überall in der Welt. Tornados, Hurrikans und die entstehenden Wasserfluten durchfahren mit entfesselter Gewalt, Städte und Landschaften und zeigen uns, dass wir sie nicht im Griff haben. Entgegen der naiven Meinung mancher, ist der Mensch nicht in der Lage diese Natur-und Wetterphänomene zu kontrollieren.

Hier muss auch die politische Landschaft erwähnt werden, weil sie uns im Außen das gleiche Spiel zeigt, wie es im Innen des Menschen erlebt wird. Ein hysterisches Auf und Ab ohne Substanz, ein Show-Laufen ohne erkennbares, konstruktives Ziel wird täglich unseren Augen und Ohren zugemutet. Alle Aufmerksamkeit für den Personenkult narzisstischer Anführer, alle anderen Politiker wirken transparent und machtlos in Amt und Persönlichkeit. Man traktiert uns mit den ewig gleichen Themen und Problemen ohne Zielführung. Die wirklich wichtigen Anliegen unserer Zeit werden nicht mal erwähnt.

Die Berichterstattung politischer Geschehnisse erinnern mich stark an Beschäftigungstherapie. In der Beschäftigungstherapie werden keine Kernpunkte behandelt, der Mensch wird beschäftigt um ihn von seinen Problemen abzulenken.

Die Weltpolitik zieht mit der Wetterlage gleich: Instabil und unberechenbar.

⇑Alles wird auf die Spitze getrieben.

Das klingt alles nicht berauschend, dennoch steckt in dieser Zeit ein enormes Potential. Vielleicht haben Sie beim Lesen eine für sich nachvollziehbare Erklärung gefunden, warum Sie sich unsicher, instabil, angespannt, gestresst und sogar verängstigt fühlen. Spüren Sie dem nach und empfinden Sie Verständnis mit sich. Hier sind Sie auf dem richtigen Weg!

Sollten auch bei Ihnen alte, verdrängte Inhalte hochgespült worden sein, nehmen Sie die Chance und setzen Sie sich damit auseinander. Es sind die Programmierungen, die Sie klein und schwach halten und genau betrachtet, überaltert und überflüssig sind. Die Dinge, die Sie als Kind verunsichert und verschreckt haben, würden Sie heute nicht mehr so beeindrucken!  Die Vergangenheit will/kann nicht mehr in die Gegenwart passen. Geben Sie Ihren Inhalten ein Update!

♥ Es geht weiterhin gnadenlos um Selbstwerdung!

Der September bringt uns harmonischere Energien, es wird ruhiger in uns. Sie können die Zeit nutzen.

Seien Sie achtsam, was tut mir gut und was nicht? Und gehen Sie dabei endlich in Konsequenz! Lehnen Sie Menschen, Dinge, Ernährung und Aktionen ab, die Ihnen Schaden zufügen. Staunen Sie doch mal über sich selbst, sind Sie doch bis hierher gekommen. Kopf auf dem Hals? Ja. ok.

Anstatt sich selbst zu kritisieren und klein zu halten, machen Sie sich stark. Es hat Ihnen nur niemand beigebracht, sich selbst zu mögen. Es ist Zeit das Nachzuholen statt weiter zu leiden. 🙂

Fühlen Sie Ihre Anbindung und Stabilität über den Kontakt zur Erde, gehen Sie in das Bewusstsein, dass Sie weniger brauchen um Ihre menschliche Präsenz zu spüren, als Sie dachten. Fragen Sie nicht im Außen, wie Sie sein sollten, stellen Sie sich die Frage selbst. Ihre Antwort ist Ihre Sicherheit, bedingungslos.

Stärken Sie Ihr Selbst, weil ohne Selbst keine Selbstheilung. Ohne Selbst kein Selbstvertrauen.

Klopfen Sie sich öfters auf die Schulter und sagen: Das hast du gut gemacht!

Lachen Sie dann, wenn Ihnen danach zumute ist!

Seien Sie mindestens so freundlich zu sich selbst, wie zu anderen.

Schenken Sie Ihre Aufmerksamkeit den stillen Menschen und Dingen, statt den lauten und aufdringlichen.

Beruhigen Sie Ihr Herz mit liebevollen Worten.

Gönnen Sie sich inmitten dem abgefahrenen Flohzirkus die Ruhe, die Sie brauchen. Vielleicht mit Musik, die Ihre Nerven beruhigt. Damit Sie den nächsten Waschgang, dieses Himmelfahrtskommando, das unser Leben ist, durchstehen und vielleicht dann doch genießen. Das wär´s doch!!!

Kommentar verfassen

Hallo Bettina,

danke für diesen Artikel. Ja, ich erlebe es bei Freunden mit, wie massiv herausfordernd das Jahr 2018 für sie ist.

Was sagt es, nach deinem Wissen aus, wenn man dagegen gerade dieses Jahr als so gut wie schon lange keines vorher, harmonisch, voll Wohlbefinden und Dankbarkeit erfährt und sich gut mit sich fühlt? Nehmen einen die Schwingungserhöhungen in diesem Fall nicht “mit” – obwohl man von sehr sensiblem Wesen ist?

Liebe Grüße,
Plata Pura.

Liebe Plate, tatsächlich würde ich es so deuten, dass Du mit Deinen Dingen im Reinen bist. Offensichtlich lebst Du in klaren Beziehungen und nahe an Deinem Seelenplan, das ist wunderbar! Du bist ein Teil der Entwicklung, zweifellos. LG Bettina