Macht und Eigenmacht

erstellt am: 12.12.2017 | Kategorie(n): Allgemein, ARTIKEL

Jeder Eindruck fordert einen Ausdruck.

So ist jeder in eine Reaktion gezwungen auf die Dinge, die um uns herum geschehen. Und das ist nicht wenig und vieles ist sehr massiv. Kriege und Gewalt machen etwas mit uns, auch wenn sie nicht im eigenen Land geschehen. Die vielen Attentate und Anschläge erschrecken und verunsichern uns. Die Aufdeckung betrügerischer Machenschaften nimmt kein Ende, wir entdecken Lug und Betrug und fühlen uns -natürlich- belogen und betrogen.

Die nationale und internationale Bühne lässt jedem die Haare zu Berge stehen. Umweltskandale und Machtmissbrauch und dann noch „Sondierungsgespräche“ -dieses Wort hat gute Chancen das Unwort des Jahres zu werden-. Tja, sondiert und nichts gefunden! Spitzenpolitik?

Sie sind in guter Gesellschaft, wenn Sie mit Unglauben, Fassungslosigkeit und Zukunftsängsten reagieren.

„Ich glaub das nicht!“ „Ich fass es nicht!“ „Ich kann es nicht verstehen!“ „Wenn ich darüber nachdenke, bekomme ich Angst!“

Diese inneren Bewertungen stellen uns kalt, packen uns in Watte und fesseln in Handlungsunfähigkeit.

„Ich kann nichts dagegen tun.“

Den Geschehnissen gegenüber ohnmächtig, machtlos, vielleicht sogar traumatisiert. Mit dem Rücken zur Wand.

Ich befürchte, genau das ist der Plan. Ohnmächtig geben wir die Macht ab an andere, die es verstehen.

Dabei gehen wir davon aus, dass sie es verstehen. Aber verstehen sie es? Oder tun sie nur so, als würden sie es verstehen? Ist es nicht so, dass sie es augenscheinlich genauso wenig verstehen wie Sie und ich? Und überhaupt, warum sollen wir uns unter Kopfschmerzen bemühen, das Unverständliche verstehen zu müssen? Vielleicht gibt es einige wenige, für die es Sinn macht, Verwirrung zu stiften?

Bemerken sie, ich spiele mit Ihren Gedanken. Spielen Sie mit!

In dem Moment, wenn wir etwas nicht verstehen, kapitulieren wir und geben das Heft (Macht) an andere ab, die es angeblich verstehen. Welche Erfahrungen haben Sie damit gemacht?

Vielleicht dient das ganze Chaos für diesen Zweck. Mündige Menschen geben ihre Macht ab. Wir sehen uns genötigt unsere Eigenmacht und Selbstverantwortung in fremde Hände zu legen. Die Eigenmacht wird übergeben, ein anderer erhält diese Macht und macht damit, was er für richtig hält.

Das widerspricht der Entwicklung unserer Zeit und der Niveauanhebung unseres Bewusstsein. Darin geht es radikal um das Selbst ohne Masken, Tricks, Make up und doppelten Boden. Das Selbst kann ohne Eigenmacht und Verantwortung nicht wachsen.

Retten Sie Ihr Selbst und verschenken Sie niemals Ihre Eigenmacht. Dort, wo Ihre Eigenmacht nicht existiert, lauert Machtlosigkeit, Ohnmacht und Machtübernahme durch nicht Autorisierte!

Retten Sie sich indem Sie sich nicht mit dem Unfassbaren und Unbegreiflichen verstricken. Sie müssen nicht blind und taub oder gleichgültig durch die Zeit laufen. Verdrängung ist nicht die richtige Strategie.

Registrieren Sie die Vorkommnisse, greifen sie gezielt dort ein, wo es Ihnen wichtig erscheint. Den Rest der Kulisse lassen Sie getrost an sich vorbeiziehen. Lassen Sie sich nicht zu Statements/Aktionen hinreißen, die sich schlecht für Sie anfühlen oder Ihren Werten widersprechen. Der Beobachterposten ist in dieser Zeit ein sehr weiser Ort, der hilft das Selbst zu schützen und sich eine objektiven Überblick zu verschaffen.

 

Kommentar verfassen

Bettina Du sprichst mir aus der Seele. Deine Homepage ist sehr gut.
Liebe Grüße
Alfred

Hallo Alfred! Freue mich, dass Du mal auf meiner Seite vorbeischaust. Viele Menschen gehen mit der Eigenmacht sehr leichtfertig um. Ein wichtiges Thema! Danke. LG Bettina und bis bald!

Guter Artikel, Bettina!

Danke Dir, meine Liebe! LG Bettina