Ich kenne Dich nicht, der meine Geschichte liest

erstellt am: 30.06.2014 | Kategorie(n): GESCHICHTEN

 

Between Air and Water 35

 

Ich kenne Dich nicht, der meine Geschichte liest. Und dennoch spüre ich Deine Begleitung meiner Worte, obwohl das letzte Wort der Geschichte noch nicht geschrieben ist. Ein Stück gemeinsam auf einem Weg, der nicht an die Zeit gebunden ist. Das Gefühl ist sehr fein, wie ein unsichtbarer Schleier und doch verlässlich, ohne Zweifel.

Ich weiß Deinen Namen nicht und trotzdem gibt es eine Sicherheit von Verbundenheit. Verbunden und verwoben auf anderer Ebene, ein unsichtbarer Faden. Gemeinsam einem Gedanken folgen, aus dem mehr und mehr Gefühl wird. Was jetzt noch flüchtig und unbestimmt ist, kann sich verfestigen. Wo jetzt noch Unsicherheit herrscht, breitet sich die innere Sicherheit aus wie eine zarte Wurzel im lockeren Boden. Aus feinem kann fester Stoff werden. Ohne Hände Arbeit, nur mit Deiner Aufmerksamkeit, einem Stück Deiner Öffnung für die Möglichkeit. Die Idee der Beschränkung verwandelt sich in die Idee der Möglichkeiten. Zunächst ziellos.

Auch weiß ich nicht, ob Du Frau oder Mann bist. Aber das ist nicht wichtig. Ich weiß, dass Du Mensch bist und das genügt. Das ist eine Fülle von Information. Ziehe ich davon das ab, was man Dir im Laufe der Zeit anerzogen hat, bleibt das, was bleiben muss. Ein menschliches Wesen, dass sich sehnt. Die Sehnsucht aller Menschen, heute und gestern, nach Hause zu kommen. Alles, was wir tun, tun wir, um den Weg nach Hause zu finden.

Ich weiß nicht, wo Du lebst, aber es könnte sein, dass auch Du noch suchst. Den geraden, einfachen Weg gibt es nicht, er würde Dich langweilen, Dich nicht erfüllen. Sei versichert, dass Du stets begleitet bist und niemals alleine, wenn Du es zulässt. So wie jetzt in diesem Moment, der vielleicht intensiver ist, als die meisten Momente Deines heutigen Tages. So wie manche Momente ewig im Gedächtnis bleiben, bewusst oder unbewusst und andere sofort verschwinden, als wären sie nie geschehen. Genau wie eine zufällige Begegnung, die fest in Dein Gedächtnis geschrieben ist und Du weißt nicht warum. Es könnte sein, dass diese Begegnung für Deinen Weg sehr wichtig war.

Auch weiß ich nicht in welcher Stimmung Du Dich befindest, traurig, fröhlich oder neutral. Einzig wichtig ist, dass Du fühlst, das macht Dein menschliches Wesen aus. Es verbindet Dich zu jeder Zeit mit vielen anderen Menschen, die irgendwo auf der Welt zu gleichen Zeit, das gleiche empfinden wie Du. Da ist er wieder dieser unsichtbaren Faden, gesponnen durch die Intension eines Impulses, bewusst oder unbewusst. Ausgesendet, scheinbar ziellos ins Nirgendwo und doch hat der Impuls einen Empfänger. Sinnlosigkeit verwandelt sich in Gewissheit. Mehr und mehr.

Ich bedanke mich für Deine Begleitung meiner Gedanken und Empfindungen.

IMG_3655-001bettina_baumann_logo

Kommentar verfassen