Mein persönliches Drama

erstellt am: 29.01.2014 | Kategorie(n): ARTIKEL, Mein persönliches Drama

Es war einmal…

 

Es gibt wohl niemanden, der eine vollkommen unbeschattete Kindheit hatte. Jeder kennt Gefühle von ungerechter Behandlung, Verlust (z.B. durch Scheidung), Lieblosigkeit oder Einsamkeit.

In jedem von uns steckt eine kleine Drama Queen oder Drama King und so neigen wir nur zu gerne dazu, uns ständig an die Ungerechtigkeit, die Lieblosigkeit etc. zu erinnern. Und nehmen bewusst nicht wahr, was wir uns damit antun.

Jetzt könnte es schon längst passiert sein, dass Sie die ganze Welt als ungerecht, lieblos und untreu erkennen. Und sich unter 8 Milliarden Menschen sehr einsam fühlen. Dann haben Sie ein kindliches Gefühl in Ihr erwachsenes Leben mitgenommen und kindliche Gefühle sind in der Regel ungeprüft, weil der kindliche Verstand nur schwer differenziert denken kann.

Gehen Sie doch mal bewusst in Ihr kindliches Drama, betrachten Sie das Kind, das sich ungeliebt oder einsam fühlt. Und sehen Sie dieses Kind an, es sieht sicher ganz anders aus, als Sie heute aussehen. Das Umfeld, in dem es sich bewegt, ist heute nicht mehr existent. Selbst die Personen, das familiäre Umfeld, hat sich verändert.

Stellen Sie fest, dass Sie dieses Kind nicht mehr sind! Sie sehen heute anders aus, Ihre Körpergröße, Ihre Haare, das Gesicht, die Art der Bewegung. Vielleicht schauen Sie sich ein altes Foto an.

Sie sind kein abhängiges, unmündiges Kind mehr, das darunter leidet, dass es ungerecht behandelt wird.

Sie sind heute ein mündiger Mensch, der nicht auf die Willkür und Launen seiner Eltern angewiesen ist. Erkennen Sie Ihre äußerliche und innerliche Veränderung.

  • Vielleicht haben Sie als Kind gerne Grießbrei gegessen, heute sind Ihnen Steak und Pommes lieber.
  • Wahrscheinlich haben Sie Kinderlieder gesungen, heute hören Sie klassische Musik oder Rammstein.
  • Vielleicht sind Sie gerne Fahrrad gefahren, heute fahren Sie leidenschaftlich gerne Ihren Golf etc.
  • Vielleicht haben Sie gerne „Benjamin Blümchen“-Geschichten gehört, heute ist Ihnen ein Henning Mankell lieber.
  • Vielleicht haben Sie rosa Kleidchen/grüne T-Shirts geliebt, heute stehen Sie auf gediegenes Dunkelblau oder intellektuelles Schwarz.
  • Vielleicht hatten Sie als Kind nah am Wasser gebaut und waren die Heulsuse der Familie und pflegen heute Sie Ihre Coolness.

Endlos könnte ich Veränderungen aufführen, die auf jeden Menschen zutreffen. Sie haben ganz klar Entwicklung gemacht und darauf dürfen Sie stolz sein. Dramatisieren Sie Ihr Leben nicht unnötig, damit schüren Sie auch Ängste. Das einzige, das Sie an die Ungerechtigkeiten Ihrer Kindheit bindet, sind Ihre Erinnerungen. Das stete Herauskramen, Erinnern und Leiden. Die Identifikation mit einer alten Geschichte.

Die Dramen Ihrer Kindheit sind inzwischen die Dramen der Geschichte. Geschichtsbücher sind voller Dramen, manche werden aufgeschrieben, weil Sie die Zeit geprägt haben, die meisten jedoch sind längst vergessen.

In der Reaktivierung Ihrer längst vergangenen Dramen suchen Sie Stabilität in der Instabilität. Reaktivieren Sie doch die stabilen Dinge Ihrer Kindheit, die bis heute stabil sind. Dann finden Sie Ihr wahres Wesen, Ihren verlässlichen, wenn Sie wollen, Ihren göttlichen Kern. Auf den ist Verlass, er vermittelt Ihnen gute, sichere Gefühle.

In irgendeinem Artikel habe ich es schon einmal erwähnt:

Wer ständig in der Vergangenheit lebt, ist alt.

Da die Vergangenheit vergangen und unabänderbar ist, schlage ich Ihnen eine echte Alternative vor:

Halten Sie den Fokus auf die Gegenwart.

Sie ist gar nicht so schlecht und birgt große Möglichkeiten, da Sie die Gegenwart nach Ihren Bedürfnissen gestalten können und zwar mit Ihren stabilen Eigenschaften.

Bitte unterscheiden Sie Drama von Trauma. Sollten Sie an kindlichen Traumata leiden, die bis heute Ihre Stimmung und Lebensqualität negativ beeinflussen, suchen Sie einen erfahrenen Therapeuten auf, um diese schwerwiegenden Vorfälle zu bearbeiten.

 

IMG_3655-001bettina_baumann_logo

Kommentar verfassen