Immer dasselbe – zu viel Struktur

erstellt am: 09.01.2014 | Kategorie(n): ARTIKEL, Immer dasselbe

Einheitsbrei

OLYMPUS DIGITAL CAMERAHaben Sie das Gefühl immer dasselbe zu erleben? Dasselbe zu tun, immer dieselben Gedanken und Gefühle zu haben? Und das nicht nur im Beruf, sondern auch im privaten Bereich? Spüren Sie, wie sich Langeweile, Unzufriedenheit, Unausgeglichenheit und Leere in Ihnen breit machen?

Pros und Cons von Struktur

Dann ist Ihr Leben vielleicht zu strukturiert, im Gegensatz zu manchen Menschen, die mit null Plan durch den Tag plätschern.

Eine gewisse Struktur im Tagesablauf hilft uns, den Tag zu bewältigen. Grundstruktur spart Zeit und hält uns in Dynamik. Das ist soweit gut. Wenn aber die Struktur zu komplex, festgefahren und starr ist, verliert sie ihre positiven Eigenschaften. Der Tag wird zu einem reinen Ablauf von Terminen, Uhrzeiten und Orten, einem starren Zeitplan, den Sie pflichtbewusst ohne Emotion abarbeiten. Vielleicht erschlägt Sie dieses Konstrukt schon morgens im Bett, wenn Sie aufwachen. Freudlos und lustlos erheben Sie sich um auch diesen Tag „abzuhaken“.

Zuviel Struktur zieht Lebensenergie ab

P1020400Wenn Ihr Tag zu stark strukturiert ist, bleibt Ihr Lebensgefühl auf der Strecke. Wo nur vorgeplante Dinge abgearbeitet werden, kann kein spontaner Impuls entstehen. Es bleibt keine Zeit zu leben und Sie laufen emotional ins Leere. Spontan auftauchende Gefühle, und es ist egal, ob sie positiv oder negativ sind, machen Sie lebendig. Halten Ihre Stimmung schwingungsfähig und flexibel. Ohne diese Beweglichkeit der Stimmung verarmt die Gefühlswelt und der Mensch fühlt sich schlecht. Der Tag wird zu einem einheitlichen Getümpel, zum freudlosen Einerlei. Natürlich fühlt sich das nicht gut an und Ihre Stimmung fährt in den Keller.

Auflösung von verhärteten Strukturen

Gehen Sie täglich zur gleichen Zeit die gleichen Wege, werden Sie stets die gleichen Menschen und Gegebenheiten treffen. Ihr Aktionsradius stagniert, Ihr Erleben schränkt sich ein. In kleinen Schritten können Sie über die Jahre verhärtete Strukturen anlösen.

  • Gehen oder fahren Sie doch mal einen anderen Weg von A nach B. Und auch wenn es verrückt klingt, machen Sie mal bewusst einen Umweg. Einfach, um etwas anderes zu sehen und zu fühlen!
  • Sie können Zeiten wechseln. Das, was Sie normalerweise vormittags tun, könnten Sie auf den Nachmittag verlegen. Das verschafft andere Eindrücke.
  • Machen Sie den Versuch und gehen Sie in ein anderes Geschäft einkaufen. Dort finden Sie ein anderes Sortiment. Wechseln Sie Ihre Zahnpasta, Duschgel oder auch das Waschmittel. Unser Geruchsempfinden ist ein wichtiger Sinn, riechen Sie etwas anderes!
  • Probieren Sie mal anderes Essen, statt der Standardpizza, Standarddöner, Standardbraten mit Kloß. Vielleicht mal etwas Exotisches oder Vegetarisches. Ihr Geschmackssinn erlebt etwas Neues. Wir nehmen durch unsere Sinne wahr, das sind die primären Informationen, die wir in jedem Moment verarbeiten.
  • Treffen Sie sich mit jemandem, den Sie schon lange nicht mehr gesehen haben. Neuer Input!
  • Sagen Sie doch mal „nein“ statt „ja“. Tut gut!
  • Sagen Sie doch mal „ja“ statt „nein“. Das ist eine echte Herausforderung.
  • Finden Sie eine eigene Einschätzung zu Ihrer Leistungsfähigkeit. Bin ich überfordert? Bin ich unterfordert?
  • Und wo kann ich etwas Angenehmes/Freudvolles in meinen Tag einplanen? Seien Sie freundlich zu sich selbst.

Gefühle sind stärker als Gedanken

IMG_3521-001Das alles sind Vorschläge. Keinen großen, sondern nur kleine Veränderungen, die Ihnen aber helfen können aus dem „ewig das selbe“ auszusteigen. Neue Erfahrungen zu machen, die Sie wieder in eine bessere Schwingungsfähigkeit bringen. Der Mensch ist ein fühlendes Wesen. Gefühle bewegen uns mehr, als Gedanken. Ohne emotionale Beweglichkeit leiden wir, leiden unter dem Gefühl der Gefühllosigkeit.

Wichtige Frage: Wie viel Struktur brauche ich?

Wie viel Struktur ist mir hilfreich und wo schränkt sie mich nur ein? Natürlich gibt Struktur auch Sicherheit, nur wie sicher bin ich in meiner eiserner Struktur? Ihr genialster Plan schützt Sie nicht vor Ereignissen, die Sie nicht planen können, weil Sie nicht in Ihrem Entscheidungsradius liegen. Das Leben passiert mit und ohne Ihrem Plan.

Viele Menschen, die ich persönlich kenne, (z.B. mich selbst), bauen sich große Konstrukte für den Tagesablauf, weil sie glauben, faul zu sein und sonst gar nichts zustande zu bringen. Aus Angst, sich im Tag zu verlieren. Im Laufe der Jahre, in der Arbeit an mir selbst, habe ich festgestellt, dass meine Faulheit eine Überzeugung meiner Mutter war. (Allerdings waren für meine Mutter die meisten Menschen faul und/oder dumm). Heute weiß ich, dass ich nicht faul bin und es auch niemals war. Prüfen Sie doch mal, haben Sie auch so eine konditionierte „Faulheitsidee“, die Sie im Hamsterrad festhält?

LösungsbuttonStatt dem harten, drückenden, emotionslosen Tagesgerüst ist für mich eine Zielsetzung sinnvoller und vor allem motivierender geworden. Statt minutiösen Vorgaben sind Zielvorstellungen, z.B. was ich bis zum Ende des Tages erledigen möchte, sehr viel attraktiver und fühlbarer geworden. Alles, was Sie als sinnvoll erkennen, gibt Ihnen Motivation, und alles, was Sie motiviert tun, geht Ihnen leicht von der Hand. Durch eigene Motivation ins Tun kommen, sinnvoll zu handeln, verschafft Ihnen ein gutes, eigenverantwortliches Gefühl. Stress und Zeitdruck verlieren sich. Vom stets funktionierenden „Schweizer Uhrwerk“ zum eigenen Akteur des Tages zu werden, fühlt sich echt gut an!

 

p1060298  bettina_baumann_logo

 

Kommentar verfassen