Wechseljahre-Wahrheit und Missverständnisse

erstellt am: 22.10.2013 | Kategorie(n): ARTIKEL, Wechseljahre-Wahrheit und Missverständnisse

Wer ist verwirrt?

 

gprofilbild

 

Heute möchte ich mit einigen Vorurteilen über die Wechseljahre aufräumen. Die Gesellschaft tendiert noch immer dazu, Frauen in den Wechseljahren geistige Verwirrung zu suggerieren. Auch werden die Wechseljahre mit Krankheit gleich gesetzt.  Wie der Name schon sagt, handelt es sich wirklich um einen Wechsel, von einer Lebensphase in eine andere. Auch die Pubertät ist eine wichtige Wechselphase. Dass Neues uns zunächst gerne verunsichert, wissen wir alle. Vom Alten ins Neue zu treten, macht erst mal Stress. In geistige Verwirrung zu fallen ist dennoch eine andere Sache.

Die hormonelle Veränderung schafft neues Erleben und Empfinden auf verschiedenen Ebenen. Es gibt Frauen, die den Wechsel ohne Beschwerden bewältigen, andere kämpfen mit heftigen Symptomen. Ich glaube, dass Frauen, die wirklich überzeugt sind, eine Phase der geistigen Verwirrung zu durchlaufen, mehr Beschwerden erleben als Frauen, die glauben, einen weiteren Schritt auf ihrem natürlichen Weg zu gehen.

Alte Geschichten und Überzeugungen

Die alten Ägypter gingen davon aus, dass die Gebärmutter einer Frau in einem gewissen Alter beginnt, durch den Körper zu wandern und dabei Symptome entstehen, die keiner verstand. Für mich ist klar, die alten Ägypter waren keine Frauenversteher. Im Anbetracht unserer medizinischen Möglichkeiten wissen wir zwar, dass die Gebärmutter keineswegs durch den Körper wandert, doch das Verständnis für Frauen in den Wechseljahren ist weiter eingeschränkt. Symptome sind zu 100% Ausdruck von Krankheit und so wird die „kranke“ Frau behandelt. Was vielleicht mit der Tatsache zu tun hat, dass führende Mediziner in den letzten hundert Jahren ausschließlich Männer waren und heute noch sind.

Dass zu der körperlichen Veränderung auch die geistige Weiterentwicklung gehört, wird ignoriert. Hormone wirken in Gehirn und Körper.

Im folgenden werde ich verschiedene Symptomebenen der Wechseljahre aufführen und entsprechende Affirmationen dazu formulieren. In der Kategorie „Affirmationen A-Z“ finden Sie unter „Wechseljahre“ weitere Affirmationen.

Lassen Sie sich nicht durch die Oberflächlichkeit Ihrer Umgebung irritieren. Ich möchte Sie auf die Chancen, die diese Phase in sich birgt, aufmerksam machen. Nutzen Sie die Chancen!

Die Bilanz in der Lebensmitte

brombeereIm Kern geht es in den Wechseljahren um ein Bilanzziehen. Die Bilanz in der Lebensmitte. Jetzt kommt es darauf an, wie bewusst Sie in Ihrem Leben stehen. Sind Sie mit dem was Sie sehen, wenn Sie zurückblicken, zufrieden? Wie klar ist Ihr Blick oder wie getrübt? Glauben Sie wirklich, dass Sie jetzt nur noch alt und hinfällig werden? Oder sehen Sie noch schöne Dinge, die auf Sie warten? Haben Sie das Gefühl, vieles versäumt, nicht erlebt zu haben? Und das soll auf einen Schlag vobei sein? Bei diesem Gedanken bekomme sogar ich Panik, deshalb lehne ich ihr ab. Schließlich bin ich die Summe meiner gelebten Erfahrung, guter und schlechter, das bin ich und niemand kann mir das nehmen.

Ich ziehe Bilanz und erkenne meine Lebensweisheit.

Meine Erfahrungen sind wertvoll, für mich und andere. (Sie sind nun wertvoll für jüngere Menschen, denen Erfahrung fehlt)

Ich rücke der göttlichen Weiblichkeit näher, ich bin göttlich weiblich.

Hitzewallungen und starkes Schwitzen

neuessexyBei Hitzewallungen und starkem Schwitzen werden wir mit unserer Sexualität konfrontiert. Für viele ein sehr unangenehmes Thema. Jetzt steht es aber an. Um Ihretwillen, seien Sie ehrlich zu sich. Leben Sie Sexualität? Ist sie befriedigend oder frustrierend? Können Sie mit Ihrem Partner darüber sprechen oder ist es ein Tabuthema? Können Sie Ihre Situation verbessern, was wäre zu tun? Ungelebtes lässt die Hitze (Lebensfeuer) steigen. Vielleicht auch ungelebte Herzensangelegenheiten. Was können Sie heute ausleben? Die Vergangenheit ist vorbei und jammern nützt nichts. Bleiben Sie nicht im Jammern hängen! Was liegt Ihnen am Herzen, hier und jetzt?

Ich bin eine Frau, durch und durch, mit all meinen Sinnen.

Ich genieße meine reife Weiblichkeit.

Ich stelle mich in die Reihe zu mutigen, selbstbewussten Frauen, die vor mir gelebt haben.

Reizbarkeit und Unruhe

Weitere Symptome sind Reizbarkeit und Unruhe. Sie spüren Veränderung in Ihrem Körper und Ihren Gedanken. Unruhe macht sich breit. Wenn Neues kommt, schafft es zunächst immer Verunsicherung. Sie können das neue Empfinden noch nicht gut schätzen und schwer deuten. Auf was reagieren Sie gereizt?

In meinem Fall ist es oft die Familie, die ungeniert Dienstleistungen einfordert. Leistungen, die in meiner Einschätzung überholt sind, da inzwischen alle erwachsen sind. Leistungen, die ganz selbstverständlich entgegen genommen werden. Hier habe ich eine klar erhöhte Reizbarkeit. Manche Familie hat wohl den Eindruck, dass Mutter „spinnt“, dabei hat Mutter einfach die Nase voll, die Grundversorgung von Erwachsenen zu leisten.

Lebensbedingungen dürfen sich ändern, der neuen Zeit anpassen. Herausforderung dieser und anderer Art stehen an. Nehmen Sie Herausforderungen an, statt in das andere Extrem zu fallen, nämlich in Resignation.

Da ist soviel in mir, das hervortreten will.

Ich nehme die Herausforderung dieser Lebensphase an, ich mache Entwicklung.

Ich bin eine Inspiration für andere Frauen.

Schlafstörungen

Die Unruhe schafft oft Schlaflosigkeit.

Schlaflos erkenne ich, dass es Zeit ist, zu handeln.

Es ist Zeit, für mich und meine neuen Bedürfnisse aktiv zu werden.

Ängste

lotusAuch Ängste können ein Symptom der Wechseljahre sein. Die Wechseljahre als Neubeginn, als Geburt. Das Erleben der Enge (Geburtskanal) löst Ängste aus. Ängste können sich auch dramatisch/ekstatisch aufbauen. Ekstase auf anderen Ebenen erleben, nicht in der Angst. Ekstase statt Angst! Oder, wenn Ihnen Ekstase zu viel ist, dann zeigen Sie Begeisterung! Begeistern Sie sich für etwas. Was ist Ihnen wichtig, was macht Ihnen wirklich Freude? Gehen Sie dorthin, wo Ihre Begeisterung ist. Dort hat die Angst nicht mehr viel Platz.

Ich erlöse die Enge (geistig und körperlich) und atme in die Weite.

Egal, wie alt ich bin, ich brenne vor Begeisterung. (Mal ehrlich, wie viele junge Frauen können das sagen?)

Begeisterung und Ekstase ersticken meine Ängste.

Durchschreiten Sie diese große Entwicklungsphase nicht auf alten Pfaden, trauen Sie sich, selbstbewusst die Veränderungen zu erleben. Trauen Sie sich Frau zu sein. Lehnen Sie oberflächliche Redensarten zu dem Thema ab. Konzentrieren Sie sich auf Ihre Weiblichkeit. Sichern Sie sich eine wundervolle, reife, weiblich-weise Zukunft.

Um dieses Ziel zu erreichen, stelle ich Ihnen diese Affirmationen, als Begleiter, zur Verfügung. Wählen Sie einen Satz nach Ihrem Gefühl, machen Sie den Satz wichtig und präsent in Ihrem Alltag. Wiederholen Sie ihn so oft als möglich, laut oder nur gedanklich. Probieren Sie es einmal vor dem Spiegel, das ist sehr intensiv. Oder klopfen Sie den Satz über das „dritte Auge“, Stirnmitte, ein.

Buchtipp: Dr. Christiane Northrup, Weisheit der Wechseljahre. Mit ihrem medizinischen Wissen, langjähriger Erfahrung als Gynäkologin und viel gesundem Menschenverstand erzählt Dr. Northrup in verständlicher, fast freundschaftlicher Art. Das Buch ist eine wahre Fundgrube an Weisheiten.

 

p1060298  bettina_baumann_logo

 

 

Kommentar verfassen