„An was glaube ich?“-Vorschläge

erstellt am: 29.05.2013 | Kategorie(n): ARTIKEL, "An was glaube ich?"-Vorschläge

Die große Frage

Im Artikel über Spiritualität spreche ich über die Wichtigkeit der Frage:„An was glaube ich?“ und hier möchte ich Ihnen einige Vorschläge liefern. Nie war die Glaubensfrage und die Verunsicherung der Menschen so groß wie heute. Es gibt heute noch Länder in denen der Glaube nicht frei gewählt werden kann und es werden im Namen irgendeiner Religion Kriege geführt. Wir leben in einem Land, in dem Religionsfreiheit herrscht. Das ist zunächst schön und gut, schafft aber Verunsicherung. Die Geistigkeit/Spiritualität ist ein Bedürfnis des Menschen, ohne sie steht er fragil in seinem Leben.

Das Problem mit der Kirche

Viele Christen fühlen sich durch die uralten Strukturen der Kirche erdrückt. Der Umgang der katholischen Kirche mit ihren Schäfchen erinnert uns an das Mittelalter. Inzwischen können jedoch die meisten europäischen Schäfchen lesen, schreiben und selbständig denken. Reformen wären dringend nötig. In den letzten Jahren haben viele Christen den Schoß der Kirche verlassen. Sie sagen:“Ich glaube an Gott, aber mit der Institution Kirche möchte ich nichts zu tun haben.“

Alternativen

  • Zur gleichen Zeit findet der Buddhismus zahlreichen Zulauf. Das mag daran liegen, dass der Buddhismus eine sehr friedvolle Lehre ist. Aber auch eine bessere Lösung für Sterben und Tod bietet. Die Lehre sagt, dass jeder Mensch wiedergeboren wird, bis er Erleuchtung erlangt. Die Endgültigkeit des Todes ist hier aufgehoben. Der Tod ist nicht die absolute, finale Katastrophe. Der Tod beendet nur dieses Leben, um nach einer gewissen Zeit neu geboren zu werden. Eine sehr entlastende Vorstellung, der Tod verliert seinen Schrecken und das Leben somit an Qualität. Wenn Sie Meditationserfahrung gemacht haben, sind Sie Aspekten dieser Lehre schon begegnet.
  • Auch die Hinduisten sehen das Leben als Kreislauf von Leben und Tod – Samsara. Wiedergeburt. Vielleicht haben Sie schon einmal einen Yogakurs belegt und Prana-Lebensenergie geatmet.

Sie sehen, es gibt viele Einflüsse anderer Religionen in unser Multikultileben. Nichts ist wirklich fremd.

  • Die Quantenphysik zeigt eine neue Dimension der Spiritualität auf. Sie schafft Verbindungen zu uraltem Wissen, das fast vergessen schien. Wie Einstein feststellte: „Alles ist Energie“. So findet sich diese Energie in jedem unserer Gedanken, wir könnten die Gestalter unseres Lebens sein, wenn wir den göttlichen Funken in uns entdecken und akzeptieren. Im Ablauf des Jahres 2012 wurde ein Zyklus beendet und ein neuer begann. D.h., die Energie des Neuen hilft Ihnen bei Ihrer Weiterentwicklung zu einem selbstbestimmten, kreativen Individuum.
  • Sie können wie die Japaner Ihre Ahnen verehren, was mir selbst nicht so gefällt, weil es sehr geisterhaft ist.
  • Unter diesem Link finden Sie einen Spielplan nach Fritz Pearls, dem Begründer der Gestalttherapie. Natürlich ist dieser Spielplan keine Religion, aber er kann eine moralische Instanz in Ihr Leben bringen. Die Regeln zielen auf die Selbstverantwortung eines jeden Mensch ab, viele Regeln sind nicht leicht zu befolgen. Sollte Sie Ihre innere Haltung diesen Regeln nahe bringen, haben Sie einen großen Schritt in Ihrer Entwicklung gemacht und sind Ihrem Ziel nach wahrer menschlicher Größe näher gerückt.
  • Für Menschen, die sehr naturverbunden sind, kann die Natur Religion sein. Die Verbundenheit zu Pflanzen, Tieren, Bergen, Seen, Flüssen usw. Der Kreislauf der Natur ist eine sehr schöne Metapher für das menschliche Leben. Der Respekt und die Achtung der Indianer für jedes Lebewesen. Zeichen, die die Natur sendet, wie z.B. dem Wind zu lauschen und den Träumen große Beachtung zu schenken. Vielleicht hat Sigmund Freud von den Indianern gelernt?! Respekt und Verbundenheit zu dem, was uns umgibt, kann eine tiefe Lebensüberzeugung sein.

 

Es gibt viele Möglichkeiten für Spiritualität und ich habe nur einige genannt. In welchen Überzeugungen schwingen sie mit. Indem Sie Ihre persönliche spirituelle Frage klären, können Sie ein neues Sicherheitsgefühl und positive Perspektiven für Ihr Leben auftun. Verfranzen Sie sich nicht in Theorien, die große Versprechungen machen und lassen Sie die Finger von dunklen Mächten. Was wollen Sie mit Lord Voldemort?! Lehnen Sie ängstigende Inhalte ab. Ebenso Inhalte, die bei Nichterfüllung mit Strafen drohen. Die das Kind in Ihnen heraufbeschwören, das sich vor Strafe fürchtet. Sie sind jetzt erwachsen. Ihre spirituelle Haltung soll Ihnen positives Geleit für ein großartiges Leben geben.

  

 

Kommentar verfassen