Was ist EFT?

erstellt am: 27.09.2012 | Kategorie(n): ARTIKEL, Was ist EFT?

EFT= Emotional Freedom Techniques   

EFT Klopfpunkte
EFT Klopfpunkte

Die Grunderkenntnisse bezieht EFT aus der Traditionellen Chinesischen Medizin, speziell aus der Meridianlehre. In den 60er Jahren hatte Dr. Goodheart, der angewandter Kineseologe war, die Idee, dass das, was für den Körper funktioniert, auch für die Psyche funktionieren könnte.

Die Grundannahme der EFT ist: Die Ursache jedes Symptoms eine Störung im körpereigenen Energiesystem darstellt.

EFT ist eine Klopfakupressur, es werden Meridian-Endpunkte geklopft, die durch die Stimulation entstört werden sollen. Blockaden werden gelöst, die Energie kann ungehindert fließen und Symptome können abklingen. Die Wirkungsweise ist vergleichbar mit der Akupunktur, wobei der Reiz der Nadel den Meridian entstört. Im EFT wird der Vorgang mit stimmigen Sätzen begleitet.

Die Punkte, die beklopft werden haben einen geringen Hautwiderstand und neuronale Verbindung zum Limbischen System. Dieses System steuert wichtige Vorgänge, z.B. Schlafverhalten, Appetit, Stimmung, Ängste und Sexualverhalten. Der bewusste Verstand hat zu diesem Areal keinen Zugang. Der Verstand reagiert oft mit Widerstand auf das Klopfen, was nicht verwundert, wir arbeiten „hinter seinem Rücken“ auf der emotionalen Ebene.

Ganz wichtig ist für mich die Wirkung der Musterunterbrechung durch das Klopfen. Wenn das Thema „Hilflosigkeit“ ist und ich ausspreche: „Ich lasse die Hilflosigkeit los und gehen“, wird das Muster „Hilflosigkeit“ unterbrochen. Wenn sich ein Mensch dauerhaft, vielleicht schon ein Leben lang, hilflos und schwach fühlt, gleicht es einem Erdstoß, das Muster -und sei es nur für eine Minute- auszusetzen.

In der Regel verwende ich in der Praxis das „Faster EFT“ von Robert Smith. Damit mache ich die besten Ergebnisse. In der kurzer Form kann sich der Klient ganz auf sein Problem fokussieren, ohne sich gleichzeitig auf viele Klopfpunkte achten zu müssen.

In den 90er reformierte Gary Craig die Arbeit seiner Vorgänger Goodheart, Diamond und Callahan, zu Therapie tauglichen Prozessen. Seine Arbeit bietet eine große Auswahl aus Vorgehensmöglichkeiten innerhalb der EFT. Die Methode ist bei fast allen Störungen einsetzbar, ob Ängste, Verstimmungen, Schuld-und Schamgefühle, schweren Erlebnissen, psychosomatischen Störungsbildern und vieles mehr.

Natürlich ersetzt EFT nicht den Arztbesuch.

Häufig werde ich mit der Frage konfrontiert: Ist EFT esoterisch?

Bis vor wenigen Jahren wurde EFT mit Begriffen wie „esoterisch“ und „okkult“ in Zusammenhang gebracht. Inzwischen habe ich das Gefühl, dass die Methode an Seriosität gewonnen hat. 

EFT wird in Deutschland derzeit noch unter dem Begriff energetische Psychologie geführt. Das hat wohl seine Richtigkeit, ist aber nicht ausreichend. Inzwischen liegen Studien vor, die die Wirkung und den Erfolg von EFT belegen. Gary Craig hat zahllose Kriegs traumatisierte Soldaten behandelt. Anfang diesen Jahres hat die APA, das ist die Vereinigung der Therapeuten in den USA, EFT als wissenschaftliche Methode anerkannt. Verhaltenstherapeutische Zentren in Deutschland bieten EFT-Ausbildungen an.

Dazu möchte ich den Begriff „esoterisch“, der sich fast zu einem Schimpfwort entwickelt hat, erklären. Der esoterische Kreis war in den alten Weisheitslehren und Religionen, der Kreis der Eingeweihten, die Zugang zu geheimen Wissen hatten. Es waren diejenigen, die lesen und schreiben konnten, was in dieser Zeit keinesfalls selbstverständlich war und die Zugriff auf diese Schriften hatten.

2008 hat Gary Craig den Begriff EFT freigegeben, d.h., auf seine Rechte daraus verzichtet. Mit dem Ziel, dass sich die Methode schneller verbreiten kann. Er hat EFT der Welt zum Geschenk gemacht. Hier kann nicht von einem geheimen Wissen die Rede sein, das nur wenigen zugänglich ist, im Gegenteil!

Noch weniger trifft der Begriff „okkult“ (dunkel, verborgen, versteckt) zu. Im EFT wird entdeckt, nicht versteckt. Durch das Loslassen von negativen Gefühlen zeigen sich oft tieferliegende Problematiken, die gleichermaßen bearbeitet werden können.

EFT ist ein aufdeckendes Verfahren, das gleichzeitig ein hohes Maß an Entspannung freisetzt. Im entspannten Zustand ist es für den Menschen sehr viel leichter, sich mit unangenehmen Inhalten auseinander zu setzen. Es ist eher eine Betrachtung der eigenen Person aus der Distanz.

*Hinweis: Meine Version von EFT entspricht nicht dem neuen Official/Optimal EFT nach Gary Craig.*

 

 

bettina_baumann_logo

 

Kommentar verfassen